Geschicht(ch)en aus Güntersleben

In die Erden geloffen und vertragen

Der Pfarrer als Herr über den größten Weinkeller in Güntersleben? Es ist lange her, aber es gab die Zeit, wo das so war. Von Pater Ignatius Gropp, von 1749 bis 1758 Pfarrer in Güntersleben, der uns mit seinem „Procollum“ eine umfangreiche Ortsbeschreibung hinterließ, wissen wir, dass in diesem Keller nach heutigen Maßeinheiten über 250 Hektoliter eingelagert werden konnten. Das größte der 10 Fässer, die dort aufgereiht waren, fasste allein fast 50 Hektoliter. Der Keller war am Kirchplatz, in unmittelbarer Nachbarschaft der Kirche, wo heute das Kolpinghaus steht, und gehörte der Pfarrei.

Wozu dieser riesige Weinkeller? Angehörige des geistlichen Standes werden zwar manchmal, einem Gleichnis der Bibel folgend, als Arbeiter im Weinberg des Herrn bezeichnet. In der Wirklichkeit hatte aber die Kirchengemeinde in Güntersleben zu keiner Zeit nennenswerten Weinbergsbesitz. Auch weiß man von keinem Pfarrer, der sich als Winzer hervorgetan hätte.

Der Keller wurde also nicht eigene Erzeugnisse, sondern für die Einlagerung sogenannter Schuldnerweine benötigt. Dabei handelte es sich um Wein bzw. Most, den die Bauern im Herbst aus ihren Ernteerträgen ablieferten, um damit ihre Schulden zu tilgen, die sie bei der Kirche aufgenommen hatten. Denn eine Bank, bei der man Geld leihen konnte, gab es zu der Zeit im Dorf noch nicht. Die Kirchengemeinde hatte aber aus Spenden und Gottesdienststiftungen immer einiges an flüssigen Mitteln, die sie als Darlehen ausleihen konnte. Wenn die Kreditnehmer, was wohl häufiger vorkam, dann nicht in der Lage waren, das Geld zurückzuzahlen, konnten sie stattdessen im Herbst auch mit der Abgabe von Traubenmost ihren Verpflichtungen nachkommen. Und damit war ihnen sehr geholfen. Denn am Geld mangelte es vielen Dorfbewohnern, aber Weinberge hatte nahezu jeder Haushalt in Güntersleben.

Durch den Verkauf der eingelagerten Bestände an Weinhändler kam die Kirchengemeinde dann auch wieder an ihr Geld – wenn alles gut lief. Das war aber nicht immer der Fall. Zwar verkaufte sich die größere Menge besser als die Kleinmengen der einzelnen Bauern. Die Marktpreise freilich entwickelten sich nicht immer so, wie man es vor der Erntesaison erwartet hatte.

Wie Gropp beklagt, habe die Kirchengemeinde deshalb „vielmahlen an dem für Schulden angenommenen Mösten schaden gelitten. Denn indem gemeiniglich die Schuldner mit diesen hoch hinaus wollen, oder der Herrschaftliche Anschlag hoch heraus kommet, daß man den Wein um den Preys nicht wieder kann anbringen, wie er, sambt beygerechneten Unkösten angenommen worden, kann anderst nicht als ein unvermeidlicher Schaden dem Gotteshaus zuwachsen.“

Dass die Qualität der abgelieferten Weine sehr unterschiedlich war und man auf der Hut sein musste, dass dabei nicht auch noch geschummelt wurde, liegt auf der Hand. 1757 sah sich die fürstbischöfliche Obrigkeit daher auch veranlasst, die Pfarrer davor zu warnen, dass sie nicht anstelle des schuldigen Weins unbemerkt mit minderwertigerem Äpfel- oder Birnenmost bedient werden.

Diesbezüglich sah Pfarrer Gropp zwar keinen Grund zu Klagen, dafür wusste er aber von anderem Ungemach im Keller zu berichten. So seien von dem Wein des Jahrgangs 1745, umgerechnet auf heutige Maßeinheiten, über 8 Hektoliter „durch anbrechung des Fasses in die Erden geloffen.“ Noch größer war 1755 der Verlust, nachdem von dem größten Fass vier Reifen „in einer Wochen abgesprungen“ und „eh man solches gewahr“, vom 1753er Wein rund 13 Hektoliter „ausgeloffen“.

Es gab aber auch noch Verluste ganz anderer Art. Als 1750 der eingelagerte Jahrgang 1748 verkauft werden sollte, fehlten man „nach allem gebräuchlichen und möglichen Abzug und verrechneten Auffgang“ mehr als 3 Hektoliter, von deren Verbleib angeblich niemand wusste. Gropp hatte keine andere Erklärung für den Schwund, „als daß er vertragen worden“. Er ging also davon aus, dass sich ein Langfinger an den Weinvorräten der Kirche bedient haben musste. Nachdem er auch zu wissen glaubte, wer das nur gewesen sein konnte, wurde nicht lange gefackelt, denn „hirauff hat man neue schlösser an den Keller gehenckt, und auf Geheis Höheren Geistl. Obrigkeit dem Büttner Abschied gegeben.“ Der Büttner – wir würden heute sagen der Kellermeister – wurde also kurzerhand gefeuert. Gropps augenzwinkernder Kommentar zu dem Vorgang: „Fide, cui vide“. Auf gut deutsch: Vertraue, aber schau, wem du vertraust. Oder kürzer, wie man auch heute sagt: Trau, schau, wem.

Als 1803 die Fürstbischöfe ihre weltliche Macht an das Kurfürstentum und spätere Königreich Bayern abgeben mussten, war es auch mit dieser speziellen Form des Weinhandels in Güntersleben vorbei. Die neue Herrschaft die weitere Annahme von Schuldnerweinen durch die Kirchengemeinde. Bald 20 Jahre lagen die leeren Fässer „ohne Einbrennung, verdorben und gleichsam stinkend“, im Keller, wie einem späteren Nachtrag in Gropps „Protocollum“ zu entnehmen ist. Trotzdem fanden sich bei einer öffentlichen Versteigerung am 15. September 1819 für alle zehn Fässer Kaufinteressenten, die meisten aus Güntersleben. Aber auch aus Unterdürrbach und Veitshöchheim kamen Winzer, die erfolgreich mitboten. Mit dem Gesamterlös von 158 Gulden und 25 Kreuzern – was dem Wert von zwei bis drei Ochsen entsprach – erzielt man sogar noch einen ansehnlichen Erlös.

Den „nächst der Kirche liegenden nutzlos und schadhaft gewordenen Keller“, wie er im Protokollbuch der Gemeindeverwaltung beschrieben wird, verkaufte die Kirchenverwaltung 1835 an die Gemeinde, die den Platz für den Neubau einer Schule, das heutige Kolpinghaus, benötigte.

02/2022

Die rote Fahne auf der Pappel

Bei der Brücke über den Dürrbach, wo die Gramschatzer Straße von der Rimparer Straße abzweigt, stand bis 1955 eine hohe Pappel. Sie überragte nicht nur die anderen Bäume, die das Bachufer säumten, sondern auch die Häuser der Umgebung, wie schon auf alten Bildern aus der Zeit um 1910 zu sehen ist.

Es war in den unruhigen Jahren um 1930, als diese Pappel oder besser ein ungewöhnlicher Baumschmuck, den Unbekannte ihr zugedacht hatten, für Aufregung im Dorf sorgte. Leuchtete doch eines Morgens von der Spitze der Pappel eine weithin sichtbare rote Fahne. Und das ausgerechnet am Markustag in der Bittwoche, an dem traditionsgemäß die Rimparer Wallfahrer den Berg herunter ins Dorf zogen. Welch eine Schande!

Wie die Fahne auf die Spitze der Pappel gelangt war, kam offiziell nie heraus. Doch für Volkes Stimme war schnell klar, und damit lag man wohl auch nicht falsch: Das konnten nur welche von den Kommunisten gewesen sein. Die hatten zu der Zeit in Güntersleben nicht wenige Anhänger. Und denen traute man alles zu.

Als am Morgen das dreiste Bubenstück entdeckt wurde, rückte erst einmal die Feuerwehr an und fuhr ihre große Leiter aus. Doch wo die endete, fehlte immer noch ein gehöriges Stück bis ganz nach oben. Freiwillig wollte da keiner hinaufklettern. Auch der junge Feuerwehrmann, den die Gemeindeoberen mit fünf Mark locken wollten, ließ sich durch diese für damals recht stattliche Belohnung nicht verleiten, das Abenteuer auf sich zu nehmen.

Die Schulkinder, die von ihrem Klassenzimmer aus das Schandobjekt sehen konnten, warteten ungeduldig auf das Ende des Unterrichts, um dann gleich die Gasse hinunterzustürmen und sich zwischen die zahlreichen Dorfbewohner zu drängen, die das Spektakel bestaunten und allerlei kluge Ratschläge von sich gaben. Güntersleben hatte seine Sensation!

Auch wenn man die Sache lieber geräuschlos unter sich bereinigt hätte, blieb dem Bürgermeister schließlich nichts anderes übrig, als die Bereitschaftspolizei zu Hilfe zu rufen, die dem Spuk ein Ende bereitete. Mit Steigeisen ausgerüstet machte sich ein Uniformierter auf den Weg nach oben und holte die Fahne herunter. Die Ehre des Dorfes war gerettet!

12/2021

 

Immer positiv denken

„Der liebe Gott freut sich über jedes Kind.“ Also sprach Franz Beckenbauer, nachdem sich herumgesprochen hatte, dass er bei der Weihnachtsfeier seines Vereins einer anderen Teilnehmerin etwas zu nahe gekommen war. Ein origineller Spruch, aber kein ganz neuer Gedanke, den auch schon andere hatten, denen kraft ihres Amtes die Wahrung moralischer Grundsätze besonders angelegen sein musste.

Ein junger Mann aus Güntersleben veränderte sich 1936 zwecks Heirat nach Veitshöchheim. Er „musste heiraten“, wie man zu sagen pflegte, wenn sich schon Nachwuchs angekündigt hatte. Am 2. Dezember kündigte der Pfarrer von Güntersleben seinem Amtsbruder in Veitshöchheim die bevorstehende Übersiedlung seines bisherigen Pfarrkindes an und empfahl den jungen Mann „der liebevollen Hirtensorge des Pfarrherrn zu Veitshöchheim“. Ergänzend teilte er noch mit, dass vom damals vorgeschriebenen 3. Aufgebot durch die bischöfliche Behörde dispensiert wurde. Ein mittelbarer Hinweis darauf, was bald nach der Hochzeit zu erwarten war.

Der Veitshöchheimer Pfarrer war da direkter. Schon vier Tage später teilte er am 6. Dezember dem Pfarrer von Güntersleben mit: „Trauung ist heute früh bei Nacht und Nebel erfolgt. Copula wurde schon anticipiert. Taufe folgt in Kürze. Ich sehe, daß wir beide ganz tüchtige Pfarrkinder haben, welche das Reich, das Christus gegründet hat, zu mehren versuchen.“ An die Regeln – stille Trauung ohne Öffentlichkeit – hielt er sich zwar, für einen Pfarrer zu dieser Zeit pflegte er aber ein erfrischend lockeres Mundwerk.

11/2021

 

Hundesteuer für die Armenkasse

 Wer sich einen Hund leisten kann, der kann auch etwas für die Armen im Dorf tun. So mögen sich die Günterslebener Dorfoberen gedacht haben, als sie 1843 nach neuen Einnahmequellen für die Armenkasse fahndeten und zu diesem Zweck auch bei uns eine Hundesteuer einführten. Bis ins beginnende 20. Jahrhundert floss diese der Armenkasse zu, aus der die Ortsbewohner unterstützt wurden, denen die notwendigen Mittel für ihren Lebensunterhalt fehlten.

Tatsächlich waren es auch nur wenige Bauern, die sich neben den Nutztieren auf ihrem Hof auch noch den Luxus eines Hundes gönnten. Nur 26 Hundehalter wurden bei der Einführung der Steuer gezählt. Wäre es um den Schutz von Haus und Hof gegangen, als es noch kaum verschlossene Türen und keine nächtliche Beleuchtung gab, hätten es viel mehr sein müssen.

Mit zwölf Kreuzern im Jahr war die Abgabe für einen Hund genauso hoch wie der Betrag, den die Knechte und Mägde von ihrem Jahreslohn an die Armenkasse abführen mussten. Luxus wurde also gleich besteuert wie das Einkommen von Geringverdienern. Drei Laib Brot hätte man sich dafür kaufen können.

Mit der Hundesteuer verhält es sich wie mit der Sektsteuer. Die wurde 1902 zur Finanzierung der deutschen Kriegsflotte eingeführt und besteht bis heute, obwohl ihre Zweckbestimmung längst weggefallen ist. Seit 1912 wurde auch die Hundesteuer in Güntersleben mit einem Gesamtaufkommen von damals 34 Mark nicht mehr der Armenkasse zugeführt. Verzichten auf diese eher unbedeutende Einnahme wollte man aber doch nicht und so landet die Hundesteuer seither im allgemeinen Haushalt der Gemeinde – bis heute.

Bis heute ist die Hundesteuer mit schöner Regelmäßigkeit immer wieder einmal ein Aufregerthema nicht nur für die Stammtische, sondern auch im Gemeinderat, wo es dazu selten einstimmige Beschlüsse gab. Für die einen kann die Hundesteuer gar nicht hoch genug sein, um das Überhandnehmen dieser Vierbeiner und deren Hinterlassenschaften einzudämmen. Die Hundefreunde auf der anderen Seite können dagegen nicht verstehen, warum ihre Lieblinge anders behandelt werden als zum Beispiel Katzen, die sich zwar bei der Mäusejagd bewähren, aber auch nicht immer angenehme Spuren hinterlassen. Bisher haben sich noch immer die Befürworter der Hundesteuer durchgesetzt.

Zur Geschichte der Hundesteuer gehören von Anbeginn bis heute auch die Zweifel und Mutmaßungen, ob denn auch alle Halter ihrer Meldepflicht nachkommen. Weil bekanntlich Erinnerungen und Drohungen mit Sanktionen im Steuerwesen nicht immer die erhoffte Wirkung erzeugen, sah sich die Gemeinde trotz meist mäßiger Erfolgsquote und noch geringeren finanziellen Ertrags doch immer wieder einmal zu Kontrollen vor Ort veranlasst.

Von einer solchen Razzia zeugt ein „Kataster über die in der Gemeinde Güntersleben vorhandenen Hunde, aufgenommen bei einer Visitation am 3. Januar 1876“. Gerade drei Tage im Amt, machte der neugewählte Bürgermeister Kaspar Öffner, selbst kein Hundebesitzer, die Runde im Dorf, um sich die Hunde vorführen zu lassen. Begleitet wurde er vom Schulmeister als Protokollanten und vom Bezirkstierarzt. Genau 40 Hunde fand die hohe Kommission vor und nach dem Augenschein des Tierarztes waren alle gesund.

Hundekataster

Etwas schwerer taten sich die Herren offenbar mit der Feststellung der Hunderassen. Der Herr Lehrer selbst hatte, wie damals in gehobeneren Kreisen üblich, einen schwarzen Pudel. Sechs Hunde fanden als Spitz Eingang in das Register. Drei Dackel und zwei Pinscher, bekanntlich nicht nur ein Schimpfwort, sondern auch eine Hunderasse, konnten die Herren auch noch eindeutig zuordnen. Dann waren sie mit ihrer Weisheit aber offenbar am Ende. Nachdem ihnen der Begriff Promenadenmischung wohl noch fremd war, erfassten sie die anderen Hunde einfach als Zottel, als Hühnerhunde oder Hofhunde. Bei sechs Hunden trug der Lehrer als Rasse Rattenfänger ein und bei einem der größeren Bauern registrierte er einen schwarzgescheckten Königshund. Vermutlich ein stattliches Tier, vor dem der Lehrer als Besitzer eines mickrigen Pudels anscheinend gehörigen Respekt hatte.

Soviel Mühe machten sich die Amtsnachfolger von Bürgermeister Öffner freilich nicht mehr, um Steuersündern auf die Schliche zu kommen. Einen Beschluss wie den vom 1. Juli 1933 konnte der Gemeinderat aber nur unter den damals vorherrschenden politischen Verhältnissen fassen: „Die rückständigen Hundegebühren sollen rücksichtslos beigetrieben werden. Erfolgt binnen 14 Tagen keine Zahlung, wird vom Tötungsrecht Gebrauch gemacht.“

Derweil wurde die Hundesteuer, wie das öffentliche Abgaben so an sich haben, immer wieder einmal angehoben. Aus den anfangs 12 Kreuzern wurden nach dem Zweiten Weltkrieg 6 und bald darauf 9 Mark. Nach der letzten Erhöhung von 2012 sind heute in Güntersleben 50 Euro jährlich zu zahlen.

Die schon 1920 im Gemeinderat geäußerte Befürchtung, dass durch Steuererhöhungen der Hundebestand dezimiert und als Folge die Sicherheit im Dorf leiden könne, hat sich weder in der einen noch in der anderen Weise bestätigt. Während andere Haustiere, denen man früher im Dorf auf Schritt und Tritt begegnete, wie Pferde, Kühe, Gänse, Hühner, ganz oder bis auf wenige Exemplare verschwunden sind, hat sich die Zahl der Hunde von etwa 60 im Jahr 1920 bis heute nahezu vervierfacht.

So werden wohl auch künftig die Hunde als Alleinstellungsmerkmal für sich in Anspruch nehmen können, als einziges Haustier besteuert zu werden. Dafür können sie oder besser ihre Herrchen und Frauchen seit kurzem aber auch einen exklusiven Service in Anspruch nehmen. Mit der Aufstellung von Hundeklos an den wichtigsten Übergängen zu den Flurstraßen hat Güntersleben jetzt als jüngste Errungenschaft auch öffentliche Toilettenanlagen. Sie sind ein Angebot und zugleich eine Aufforderung an alle, die auf den Hund gekommen sind, einem permanenten Ärgernis die Spitze zu nehmen. Und viele Spaziergänger und die Besitzer ortsnaher Grundstücke freuen sich, wenn sie nicht mehr allerorten mit den ärgerlichen Tretminen rechnen müssen.

09/2021

 

Teure Amtshilfe

Nix wie raus aus der Stadt. Draußen auf dem Land schnappt man uns nicht so leicht. So mögen die Häftlinge gedacht haben, die 1825 aus dem Gefängnis in Würzburg ausbrachen und auf ihrer Flucht irgendwie auch in Güntersleben auftauchten. So schlau war ihr Plan dann aber doch nicht. Denn in einem kleinen Dorf wie Güntersleben kannte man seine Mitbewohner, und wenn ein fremdes Gesicht auftauchte, fiel das auf und war im Zweifel gleich verdächtig. Und so fanden sich die Ausbrecher, eh sie sich versahen, im Narrenhaus wieder, wie der Volksmund das Dorfgefängnis am Aufgang zur Kirche (Bild) nannte.

Länger konnten sie da freilich nicht bleiben. Aber mitnichten wurden sie von den Ordnungskräften der Staatsgewalt abgeholt. Die Gemeinde hatte die Spitzbuben eingefangen und musste jetzt auch schauen, wie sie diese nach Würzburg zurückbrachte – und das auch noch auf ihre Kosten. Zwölf Kreuzer zahlte sie „dem Johann Kunzemann dahier für Stricke, die vorgenannten Spitzbuben zu fesseln.“ Um kein Risiko einzugehen, zahlte man den gleichen Betrag auch „dem Sebastian Kuhn dahier, für einen Strang zur nochmaligen Fesselung der vorgenannten Züchtlinge.“ Auch für den Transport nach Würzburg setzte die Gemeinde auf doppelte Sicherheit und bestellte zwei zuverlässige Ortsbürger „als beorderte Leiter zur Ablieferung der aus dem königlichen Zuchthause entsprungenen und hier aufgegriffenen Züchtlinge“ und zahlte jedem von ihnen für diesen verantwortungsvollen Dienst eineinhalb Gulden aus der Gemeindekasse. Zwölf Kreuzer erhielten sie zusätzlich „für 2 Laternen und 2 Lichter bei der Ablieferung der ergriffenen Züchtlinge.“ Nachdem der Auftrag ordnungsgemäß erledigt war, hatte sich das Überführungskommando dann auch eine Brotzeit redlich verdient. So fiel für den Gastwirt „zum roten Ochsen in Würzburg für Zehrung bei der Ablieferung der aufgefangenen aus dem Zuchthaus entsprungenen Sträflinge“ auch noch eine Wirtszeche von fünf Gulden und 27 Kreuzer an. Schlussendlich musste auf Anordnung des kgl. Landgerichts im Anschluss an die Aktion für einige Zeit auch noch die Zahl der „mit leuchtenden Laternen gehenden“ Nachtwächter verdoppelt werden, was nochmals einen Gulden für zusätzlich „abgegebene Lichter“ verursachte. Zusammen waren das dann fast 10 Gulden und damit mehr als das, was der Gemeindevorsteher monatlich als Salär erhielt.

Über eine Erstattung dieses Aufwands durch die Staatskasse findet sich in den Büchern der Gemeinde kein Eintrag.

09/2021

Das Alte Rathaus – baufällig und hinderlich?

Das heute so genannte Alte Rathaus am Aufgang zur Kirche ist das älteste profane Bauwerk in Güntersleben. Schon vor 1600 gebaut, war es bis 1838 Schulhaus und Lehrerwohnung. 1840 wurde es das Rathaus der Gemeinde und blieb Sitz der Gemeindeverwaltung bis 1978. Nach einer grundlegenden Sanierung, bei der die historische Substanz geschont und damit auch das äußere Erscheinungsbild unverändert blieb, ist es seit 1980 der Arbeiterwohlfahrt als Vereinsheim überlassen. Mit dem großen Treppenaufgang, dem Kirchturm im Hintergrund und den umgebenden historischen Gebäuden bildet es seit jeher das beliebteste Fotomotiv von Güntersleben, das in keiner Ortsbeschreibung fehlen darf.

Geschichten Aus Güntersleben Bild

Dabei wäre die bewegte Geschichte dieses baugeschichtlichen Kleinods fast schon zu Ende gewesen, bevor die ersten Fotografen ihr Objektiv darauf richteten.

Am 2. Januar 1896 beantragte der Günterslebener Pfarrer Elias Schmitt in seiner Eigenschaft als Lokalschulinspektor bei der hohen kgl. Regierung von Unterfranken und Aschaffenburg, als Ersatz für den ausgeschiedenen II. Lehrer eine weitere Klosterschwester zu schicken. Diese könne bei den anderen Ordensfrauen in der Langgasse wohnen. In die bisherige Wohnung des II. Lehrers im Schulhaus, heute Kolpinghaus, könne dann die Gemeindeverwaltung umziehen. Das Rathaus würde damit frei, so dass es „entfernt werden könnte, was schon lange der allgemeine Wunsch der Bevölkerung ist, da es den Ausblick auf die Kirche verhindert.“ So schrieb der Pfarrer und tatsächlich stand er mit diesem Ansinnen offenbar nicht allein. Die Idee war auch nach seinem Abschied aus Güntersleben nicht tot.
Am 30. August 1903 griff der Gemeindeausschuss, wie damals der Gemeinderat noch hieß, in einem einstimmigen Beschluss die Überlegungen wieder auf, die „Rathauslokalitäten“ in die benachbarte Schule zu verlegen, und hatte dafür noch weitere Argumente parat: „Dadurch ist dann auch die Möglichkeit gegeben, das alte ohnedies baufällige Rathaus abzubrechen, was ja schon lange der Wunsch der Bevölkerung ist, da es den Ausblick auf die Kirche ganz verhindert und durch seinen niedrigen Durchgang bei Prozessionen sehr hinderlich ist.“

Die hohe Regierung ignorierte auch dieses Mal den „Wunsch der Bevölkerung“, das angeblich baufällige Rathaus brach auch die nächsten 75 Jahre nicht über der Gemeindeverwaltung zusammen und die Prozessionen haben längst einen anderen Weg zur Kirche gefunden. Manchmal darf man auch glücklich darüber sein, wenn ein Gemeinderatsbeschluss nicht vollzogen wird und nur als Protokollleiche weiterlebt.

08/2021